Samstag, 8. Dezember 2007

Der Beduin gilt als Klassiker im Modellprogramm des Allgäuer Herstellers Dethleffs. Über Jahre hinweg blieb er mehr oder weniger unverändert. „Der Beduin hatte seine Fangemeinde, neue Ideen für eine Überarbeitung verschwanden regelmäßig in der Schublade“, so Dethleffs-Geschäftsführer Thomas Fritz. Doch jetzt ist das Unternehmen über seinen Schatten gesprungen.

Die Beduin-Familie hat in der kommenden Saison ein komplett neues Interieur. Der warme Holzton Vienna Birnbaum sorgt für eine schöne Möbeloptik. Eine angedeutete Multiplex-Leiste bildet den optischen Abschluss der Dachschrankklappen. Nun sorgt auch das Raumklimatisierungssystem AirPlus für eine Hinterlüftung der Dachschränke, die die Bildung von Schwitzwasser verhindert. Ein Blickfang ist das schön geformte Gourmet-Küchencenter mit gegenläufig geschwungenem Küchenblock und Küchendachschrank.

Acht Grundrisse umfasst das Beduin-Programm. Neu ist der 485 DB, ein kompaktes Zwei-Personen-Modell mit Rundsitzgruppe im Heck und einem längs angeordneten Doppelbett im Bug inklusive einem daneben eingebauten Toilettenraum und einem offenen Waschbereich. Neu ist ebenfalls der Beduin 545, den es sowohl mit Einzelbetten als auch einem längs eingebauten Doppelbett gibt. Auch beim Beduin Emotion hat sich einiges geändert, das fängt schon beim neuen Möbelton Madeira Kirsch an. Bei den Grundrissen orientiert er sich an der Beduin-Familie.

Foto: Dethleffs

1 Antwort zu “Beduine nicht nur für die Wüste”