Mittwoch, 17. September 2008

Pünktlich zum Saisonstart können Tour und Travel King von TEC mit der neuen Korpusform durch die Produktionsbahn laufen. Das komplette Außendesign, das Innendesign der Heck- und Bugpartien und die Waschräume erscheinen in einem gänzlich neuen Licht. Außen machen sich eine fast senkrecht verlaufene Bug- und Heckpartie, durchgehende Kantenleisten, neue Radblenden und ein neuer Falschenkasten bemerkbar. Die Bug- und Heckwand sowie das Dach sind vollverpresst und bieten somit besonders viel Stabilität für den gesamten Korpus, die sich auch positiv auf das Mobiliar auswirkt.

Der Falschenkasten kann besonders weit und hoch geöffnet werden, so dass sich die Gasflaschen in bequemer Haltung und mit geringem Kraftaufwand tauschen lassen. Außerdem verfügt die Klappe über eine zusätzliche kleine Öffnung auf Höhe der Gasverschlüsse. Selbst wenn auf dem Deichselträger Fahrräder geschnallt sind kann über diesen Durchgriff die Gasversorgung ab- und aufgedreht werden.

Im Innenraum macht sich die neue Korpusform vor allem an der Bug- und Heckwand bemerkbar. Da der Wandverlauf fast senkrecht ist, können tiefe Hängeschränke eingebaut werden und doch bleibt viel Kopffreiheit und ein angenehm offenes Raumgefühl. Die Ecken, in denen die Hängeschränke rechtwinklig aufeinander treffen, sind elegant zusammengeführt und werden von einer formschönen Leuchte in Szene gesetzt.

Die Seitenwaschräume der beiden TEC-Caravans haben eine komplett neue Optik erhalten. Alles ist in Holzdekor gehalten. Zahlreiche Ablagen und Schränkchen bieten Staumöglichkeiten. Praktisch ist auch die neue Dometic-Toilette. Dank Keramikeinsatz und der Möglichkeit, sie herauszunehmen, ist eine Reinigung besonders gut möglich. Die breiten Sitzflächen bieten außerdem einen angenehmen Komfort.

Foto: TEC



Montag, 11. August 2008

Auf dem Testgelände von Iveco in Markbronn bei Ulm hat ein Caravan mit dem neuen TEC-Korpus seine ersten 150.000 Kilometer hinter sich gebracht und mit Bravour überstanden. Eine Runde betrug einen Kilometer Länge, Alterungsprozess für das Fahrzeug von 1000 gefahrenen Kilometern, die Testlänge betrug 150 Runden. Getestet wurde ein Travel King 520 HTD, Saison 2009 mit einer Geschwindigkeit von durchgängig 40 Stundenkilometern.

Die Teststrecke besteht aus vier Abschnitten: Sie beginnt mit Kopfsteinpflaster, dem so genanntem „Belgischen Block“, der eine besonders unebene Pflasterung aufweist. Weiter geht es mit einer „ausgebesserten Landstraße“, die nur sehr grob „ausgebessert“ wurde. Der dritte Abschnitt ist eine Betonstraße mit starken Querrillen. Zum Abschluss kommt eine Strecke mit sechs Zentimeter tiefen Schlaglöchern in Kratergröße, so dass die Räder hineintauchen müssen und keine Chance haben, darüber hinweg zu gleiten.

Das Ergebnis dieser Strapazen fällt für TEC äußerst zufriedenstellend aus. Lediglich ein Verschluss am Hebekippdach hat sich gelöst und ein Topfdübel an einem Möbelteil musste nachmontiert werden. Dieser zusätzliche Topfdübel wird ab sofort in die Serienproduktion einfließen und wird die Wohnwagen mit der neuen Korpuskonstruktion noch sicherer machen als sie es nachweislich sowieso schon sind.

Foto: TEC



Dienstag, 11. März 2008

Auf Kundenwunsch wurde die beliebte Travelbird-Baureihe von TEC um einen neuen, dritten Grundriss ergänzt. Die Besonderheit des 415 DB deutet sich bereits im Namen an: Er verfügt über ein festes Doppelbett. Dabei übernimmt er die kompakten Außenmaße des Travelbird 410 – ohne an Gewicht zuzulegen. Möglich wird das durch eine Umwandlung der Rundsitzgruppe im Bug in eine Hecksitzgruppe mit Einhängetisch, die für zwei Personen durchaus ausreichend ist.

Bei dieser Baureihe war schnell deutlich geworden, dass das Konzept, Leichtigkeit mit hochwertiger Qualität in Technik und Erscheinungsbild zu kombinieren sehr gut ankommt. Außerdem wurde schnell der Wunsch nach einem äußerst kompakten Doppelbett-Grundriss deutlich. Und das führte zur Entwicklung des 415 DB. Er hat kompakte Außenmaße von 6,10 Metern Länge und 2,29 Metern Breite, ein Eigengewicht von nur 770 Kilogramm und bringt es auf ein festes Doppelbett mit einer Breite von 1,47 Metern.

Und auch der Preis kann sich sehen lassen: Den Travelbird 415 DB gibt es in Deutschland für rund 8800 Euro. Da Kocher, Kühlschrank, Heizung und Toilette nicht in der Serienausstattung vorgesehen sind, wird das Vorzelt zu einem wichtigen Bereich des Proficampers. Speziell für den Travelbird hat Movera ein farblich passendes, frisches Vorzelt entworfen, das ab rund 800 Euro zu erwerben ist.

Foto: DCC



Samstag, 26. Januar 2008

Zur neuen Saison hat T.E.C. ein Sondermodell herausgebracht, den Tour 450 TDF. Der Grundriss ist ein Bestseller: Rundsitzgruppe im Heck, Küchenzeile in der Mitte gegenüber der Eingangstür, französisches Längsbett und Badbereich im Bug. Eine sehr gefällige Raumaufteilung auf nur 5,32 Metern Aufbaulänge. Das Besondere dabei: Zum ersten Mal wird in Deutschland ein Modell serienmäßig mit ATC, dem Anti-Schleuder-System von AL-KO, gebaut.

Zusammen mit vielen weiteren Sonderausstattungen, die zum Standard gehören, überzeugt dieses Frühjahrsmodell durch einen sehr guten Preis. ATC, AKS, Truma-Therme, Serviceklappe, Heki II, Fliegenschutztür, Softec-Matratze, Alufelgen, Dachreling, Sonderpolster Lahti oder Birmingham, Sonderlackierung und -beklebung. Das alles gibt es für 14.990 Euro.

Das ATC wartet mit einer ganz neuen Technik auf. Es eliminiert gefürchtete Pendelbewegungen des Gespanns bereits im Ansatz. Im Zusammenspiel mit dem AKS-Schlingerdämpfer setzt es dann ein, wenn eine selbstständige Beruhigung des TDF nicht mehr möglich ist.

Foto: T.E.C.



Mittwoch, 7. November 2007

Es fing alles 1957 in einer ehemaligen Duisburger Kaserne an. Dort wurde in Einzelanfertigung der erste Wohnwagen gebaut. Mit dem „Weltbummler“ begründete Erwin Kiel die Firma T.E.C. Deren Name leitet sich aus den Initialen der späteren Firmenchefs Wolfgang und Horst Thrun ab, die mit der Firma Eicker-Wohnwagen fusionierten.

Auch im Jubiläumsjahr gibt es noch die Baureihe „Weltbummler“. Allerdings wurde sie zum Geburtstag gründlich überarbeitet. Sechs Grundrisse warten mit qualitativ hochwertigem Design auf. Zwei Einzelbett-, zwei Doppelbett- und zwei Etagenbettwagen gibt es in dieser hochwertigen Baureihe. Außergewöhnlich und edel fahren die Caravane in Himmelgrau und Weiß oder auch in Dunkelblau/Weiß vor.

Jährlich werden rund 600 Wohnmobile und 2000 Caravane produziert. Fast die Hälfte geht ins europäische Ausland. T.E.C. versteht sich als Marke für junge Aktive und solche, die in ihrem Herzen jung geblieben sind.

Fotos: T.E.C.