Samstag, 23. August 2008

Mit der neuen Baureihe Paganini schafft Tabbert einen Meilenstein der mobilen Wohn- und Lebenskultur. Eine der wichtigsten Innovationen ist das neu konstruierte Tabbert-Dach. Mit einer Dicke von sechs Zentimetern bietet dieses neue Dach eine verbesserte Wärmedämmung sowie einen hohen Schallschutz bei Regen. Neu ist die Luftzirkulation im Tabbert Premium Dach. Hinter einer doppelten Wand in den Deckenoberschränken im Bug sowie im Heck sind Öffnungen in das Dach vorgesehen. Die Luft im Innenraum kann sich fortwährend austauschen, es herrscht ein angenehmes Raumklima. Die Bildung von Kondensationswasser ist damit ausgeschlossen. Im Dach verlaufen auch die Kanäle für die Klimaanlage.

Eine vollkommene Neuentwicklung: ohne die für Tabbert typische Eiform mit der vorspringenden Dachnase zu verlassen, besticht der Paganini durch ein dynamisches und automotives Exterieur. Ein Highlight ist das neue flächenbündige F.AC.E Fenstersystem, das – über die dreidimensional verlaufende Bugfront hinweg – über das Heckfenster das Fahrzeug umläuft. Das eindrucksvolle Heck besticht mit großen komfortablen Rangiergriffen und zwei perfekt integrierten Heckleuchten. Unauffällig und funktional sind am Fahrzeug Vorzelt- und Markisenleisten integriert. Der Paganini wird in zwei Exterieurvarianten lieferbar sein: in weißem Glattblech oder als Silverline Paket.

Das äußere Erscheinungsbild setzt sich harmonisch im Innendesign fort: das Interieur glänzt mit Eleganz und Anmut, edlen Details und funktionaler Perfektion. Eine exklusive Wohnwelt für hohe Ansprüche. Die Gliederung der Möbelstruktur vermittelt ein sehr weites und offenes Raumgefühl. Die komplette indirekte Beleuchtung in den umlaufenden Deckenfeldern sowie LED-Spots und Leseleuchten in Sitzgruppe und Schlafzimmer sind perfekt aufeinander abgestimmt. Auch in Bad und Dusche setzen sich die Eindrücke fort, die aus dem Wohnraum gewonnen wurden. Die Materialien in Mahagoni Furnier und Mineralwerkstoff finden auch hier Verwendung.

Foto: Tabbert



Mittwoch, 19. März 2008

Der Puccini von Tabbert hat zahlreiche Preise, unter anderem die Leserwahl von Caravaning und den Profitest von Camping, Cars & Caravans gewonnen. Er bildet das obere Ende der Tabbert-Wohnwagen. Qualität, Innovation und Design der Extraklasse vereinen sich mit einzigartiger Technik und fantastischer Ausstattung zum Highlight der gesamten Branche.Neu ist in dieser Saison der Puccini 560 TD (Foto).

Dieser Grundriss war im vergangenen Jahr eines der meistverkauften Modelle des Hauses Tabbert. Das war Anlass genug für das Markenmanagement, die Idee in der Luxusklasse weiter zu entwickeln und auf höchstem Niveau zu veredeln. Die Einlagen der Klappen des Medien-Boards für Home-Entertainment wurden in Lederoptik gefertigt. Die Flügeltüren aus Glas lassen sich um 180 Grad drehen und schützen entweder den Bildschirm oder verschließen die seitlichen Regalböden. Der flexible TV-Arm lässt sich einfach herausziehen und bietet – je nach Blickwinkel und Position – hervorragende Sicht auf den Bildschirm.

Der Premiumanspruch und das einzigartige Modulkonzept, die langjährige Erfahrung beim Bau erstklassiger Top-Modelle, alle sagenhaften Innovationen des Vivaldi und die Genialität des DaVinci finden im Puccini ihre Vollendung. Einzigartig und serienmäßig sind unter anderem der samtweiche Alcantessa-Him-mel, dimmbares Licht und flimmerfreie 20-W-Strahler für jede Stimmung, Alufelgen und Niederquer-schnittsreifen für die Optik. Auch an die Sicherheit wurde beim Puccini gedacht. Dazu gehören Stabilisator-Sicherheits-Kupplung (AKS), Leichtlaufchassis und Breitspurfahrwerk mit Achsstoßdämpfern.

Foto: Tabbert



Samstag, 9. Februar 2008

Mit der Note 2,0 ging der Tabbert DaVinci als Sieger aus dem Caravan-Vergleichstest des ADAC hervor. Grund genug sich diesen Wohnwagen etwas näher anzusehen.

Er stellt die Einstiegsklasse der Tabbert-Wohnwagen dar. Wie sein Vorbild Leonardo soll er immer auf der Suche nach der bestmöglichen Verbindung zwischen Form und Funktion, Design und Komfort, Konstruktion und Ästhetik sein. Mit Blick auf die Familien wurde gerade auf das Preis-Leistungs-Verhältnis geachtet.

„Gutes muss man nicht ändern“, getreu diesem Motto hat Tabbert keine Veränderungen an seinen DaVinci-Modellen für die neue Saison vorgenommen. Neben der innovativen Sicherheitstür verfügen alle Modelle über viele Produkt- und Qualitätsvorteile des Hauses Tabbert. Im Inneren überzeugen das hochwertige Japanpapier, viele Extras ohne Aufpreis und clevere Detaillösungen wie das einschiebbare Bett beim 700 KD. Der Einstiegspreis des DaVinci liegt bei rund 16.000 Euro.

Foto: Knaus Tabbert Group



Dienstag, 15. Januar 2008

Rossini gilt als einer der berühmtesten Komponisten des Bel Canto. Zu seinen bekanntesten Werken gehören „Der Barbier von Sevilla“ und „La Cenerentola“. Der Opernkomponist steht aber auch Pate für die neue Modellreihe des Caravanherstellers Tabbert. Mit dem Rossini kommt eine neue Kompakt-Klasse auf den Markt.

Die Modelle R400 QD und R450 TD bieten die kleinsten und wendigsten Grundrissvarianten des Unternehmens. Sie bieten aber auch eine Menge interessante Innovationen und liebevolle Detaillösungen. Dazu gehören Bilderrahmen, absenkbare TV-Systemelemente und LED-Lichtleisten. Im TD lässt sich zudem die Wohnsitzgruppe multifunktional nutzen.

Im Rossini 500 E bietet Tabbert im Schrank optional einen Korbauszug und auf Wunsch für den Einzelbettenwagen ein pfiffiges Rollbett. Im familienfreundlichen R 500 DM schließlich bietet die Kompakt-Klasse ein drittes Stockbett und eine Bettverbreiterung in der Sitzgruppe an. Und mit rund 11.500 Euro zum Einstieg hat schon der Preis des Rossini einen Wohlklang.

Foto: Tabbert