Donnerstag, 11. September 2008

Die Wohnwagen von HomeStar, einer Tochter des niederländischen Herstellers Kip, sind bis ins letzte Detail getestet und werden mithilfe modernster Technologien und nach höchsten Qualitätsmaßstäben gebaut. Die Wohnwagen für die neue Caravaning-Saison wurden für jeden Straßenbelag entwickelt und die Dichtigkeit garantiert der Hersteller bei jährlicher Feuchtigkeitsinspektion für fünf Jahre. Die Konstrukteure haben natürlich alle besonderen Bedingungen wie kräftigen Seitenwind oder starken Regen Rechnung getragen.

Mit Vorrichtungen wie kindersicheren Steckdosen, viel Stauraum in den Schränken und den prima Betten bis 2,15 Meter Länge ist das mobile Haus mit allem Komfort ausgestattet. HomeStar-Wohnwagen sind wendig und kompakt. Damit geht es ganz bequem auf jeden Campingplatz oder jedes Camping-Gelände. Durch die solide Bauweise darf dieses Gelände auch ruhig abgelegen sein, von einem holprigen Weg schreckt ein HomeStar nicht zurück. Die Wohnwagen sind selbstverständlich mit der neuesten Technik ausgestattet. So ist im Handumdrehen ein LCD-Fernseher in der modernen Inneneinrichtung installiert und vielerlei Vorrichtungen machen das Leben angenehm.

Foto: HomeStar



Donnerstag, 22. November 2007

Laut der Internetseite der Zeitschrift Caravaning hat der Wohnwagenhersteller Cristall Konkurs angemeldet. Bereits am 16. November habe die niederländische Tirus Group Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt. Betroffen seien die Werke Chateau in Belgien und Kip in den Niederlanden.

Die deutsche Vertriebsfirma der dort gebauten Wohnwagen und Reisemobile der Marke Cristall mit Sitz in Isny im Allgäu, eine 100-prozentige Tochter der Tirus Group, habe damit auch keine Überlebenschance mehr. Laut caravaning.de bedauert Firmengründer und Mitgesellschafter Erich Reichart mit seinem Team die Entwicklung. Immerhin sei die Marke 13 Jahre lang erfolgrich aufgebaut worden.

In beiden belgischen Werken werde unter der Leitung des Insolvenzverwalters weitergearbeitet, um bestellte Fahrzeuge zu produzieren und auszuliefern. Noch sei unklar, wie eine Abwicklung erfolgen könne, es seien auch Übernahme-Interessenten im Gespräch. Das Kip-Werk werde nach verlässlichen Informationen schnell neue Besitzer finden.

Foto: Cristall