Freitag, 5. September 2008

Rund 200 Teilnehmer der ersten Caravaning Weltkonferenz erhielten im Congress Centrum Ost des Düsseldorfer Messegeländes Informationen zu den internationalen Caravaningmärkten in den Vereinigten Staaten, Kanada, China, Südafrika, Australien, Japan und Europa. Inhalt der Konferenzbeiträge waren neben statistischen Informationen zum Caravaningmarkt der jeweiligen Länder auch Infrastruktur und Gesetzgebung sowie Import-, Export- und andere spezifische Anforderungen an Freizeitfahrzeuge. Vertreter von Freizeitfahrzeugherstellern, Zulieferern und Dienstleister aus 15 Ländern diskutierten Kundenprofile und Marketingstrategien in den unterschiedlichen Märkten.

Trotz aller kontinentalen Unterschiede ließen sich in den Vorträgen zahlreiche Gemeinsamkeiten feststellen. So steht Caravaning in allen Erdteilen für Freiheit und Unabhängigkeit gepaart mit der Geborgenheit des eigenen Heims auf Rädern. Auch die Herausforderungen der Zukunft sind ähnliche. „Die Aufgaben die es in der Zukunft zu lösen gilt, entstehen aus der Notwendigkeit nachhaltiger und sparsamer Ressourcenverwendung. Auch in Märkten in denen bisher Gewicht und Verbrauch – anders als in Europa – noch keine Rolle spielten, gewinnen diese Themen an Bedeutung,“ fasst Klaus Förtsch, Präsident des Caravaning Industrie Verbandes, CIVD zusammen.

Bestes Beispiel dafür ist derzeit der amerikanische Markt. Richard A. Coon Präsident der Recreational Vehicle Industry Association aus den Vereinigten Staaten berichtete von einem derzeit schrumpfenden amerikanischen Markt. Immobilienkrise und Energiepreise einhergehend mit Gesetzesinitiativen über neue Verbrauchsobergrenzen für PKW, Pick-up Trucks und SUVs haben die amerikanische Automobilindustrie und damit auch die Zugfahrzeuge für die zuvor boomenden großen Wohnanhänger hart getroffen. Erstmals steht die amerikanische Caravaningindustrie damit vor der Herausforderung gewichtsreduzierte Fahrzeuge zu bauen, die auch von kleineren Zugfahrzeugen, mit Motoren die die gesetzlichen Verbrauchsvorgaben erfüllen, bewegt werden können. Coon ist zuversichtlich, dass Caravaning in den Vereinigten Staaten weiterhin erfolgreich sein wird und die Talsohle im kommenden Jahr durchschritten ist. Der Langzeittrend zeige seit 1980 trotz mehrerer Rezessionen weiterhin deutlich nach oben. Die Tatsache, dass die unter 35jährigen die am schnellsten wachsende Caravaning-Zielgruppe in den USA sind, zeigt das diese Branche Zukunft hat, so Coon.

Foto: Airstream4U



Dienstag, 5. August 2008

Der Airstream 684 ist das Flaggschiff der europäischen Airstream-Modellpallette. Er bietet allen erdenklichen Komfort und Schlafplätze für bis zu 4 Personen. Sein Luxus-Designerbad und das separate Schlafzimmer mit seinen zwei komfortablen Betten im Heck und der Panoramaverglasung sorgen für 5-Sterne-Wohlfühlambiente. Die beiden getrennten Betten können mit Hilfe eines zusätzlichen Lattenrostes und einer Einlegematratze zu einem großen Bett umgebaut werden. Natürlich gibt es den Airstream 684 auch von vornherein mit einem Doppelbett.

Airstream ist weltweit bekannt für seine außergewöhnlichen, luftfahrtinspirierten Fahrzeuge aus Aluminium. Diese besondere Aluminiumhülle hat einen hohen Wiedererkennungswert und hat Airstream-Wohnwagen zu den bekanntesten Caravans der Welt gemacht. Seit 75 Jahren wird jeder Airstream von Grund auf, in traditioneller Art und mit der jahrzehntelangen Erfahrung der Airstream Mitarbeiter hergestellt.

Die Aluminiumhülle und das Aluminiumgerippe werden sorgfältig mit mehreren hundert Nieten von Hand vernietet. Als Ergebnis erhält man einen sehr leichten, selbsttragenden Aufbau. Nach der Montage der Hülle auf das Aluminiumgerippe wird die Dämmung montiert und dann die Innenverkleidung angebracht. Die Stabilität eines jeden Aufbaus unterliegt einer strengen Überwachung.

Und auch im Inneren haben die Silberlinge einiges zu bieten. Wer sich davon überzeugen will, hat bei der Open Week vom 30. August bis 7. September die Gelegenheit dazu. Das Roka-Werk in Mengerskirchen ist nur eineinhalb Stunden vom Caravan Salon Düsseldorf entfernt. Bei einem Glas Sekt können die unterschiedlichen Modelle zwischen 9 und 21 Uhr in Augenschein genommen werden. Für eine ausführliche Beratung wird eine Voranmeldung unter (06476) 91330 erbeten.



Montag, 14. Juli 2008

Im Frühjahr baute LMC für Gunda Niemann-Stirnemann ihren Traum-Caravan. Nun gelang es dem Hersteller für seine neue Werbekampagne, die wohl bekannteste Eisschnellläuferin aller Zeiten zu gewinnen. Niemann-Stirnemann, die nach Ihrem Rücktritt von der aktiven Sportkarriere nun unter anderem für das ZDF als Expertin und Co-Moderatorin unterwegs ist, verleiht dem neuen LMC Markenauftritt mehr Emotionalität. Sie steht stellvertretend für über 90% aller Frauen, die für Ihre Familie die Urlaubs- und Reiseplanung entscheiden.

Auf sämtlichen Plakaten, Anzeigen und auch in den neuen Fahrzeugkatalogen wird der interessierte Leser ab sofort immer wieder auf die sympathische Sportlerin stoßen. Die Vollblutcamperin vermittelt Attraktivität, Erfolg, Familie und Zufriedenheit. In Summe unterstreichen diese Begriffe den neuen Slogan der Firma LMC: „Meine Welt“

In Natura erleben kann man die mehrfache Olympiasiegerin, wie bereits in 2007, am ersten Wochenende des diesjährigen Caravan Salons in Düsseldorf. In Halle 11 wird Gunda Niemann-Stirnemann am 30. und 31. August 2008 um 11, 13 und 15 Uhr wieder gern alle Autogrammwünsche erfüllen, und sicherlich von Ihren Erfahrungen mit ihrem LMC Wohnwagen live berichten.

Foto: LMC



Freitag, 26. Oktober 2007

Ein ganz großer unter den Kleinen ist „Campy“. Mit nur 5,20 Metern Gesamtlänge bietet er allen wünschenswerten Caravan-Komfort mit einem zwei Meter langen Doppelbett, Sitzgruppe und Küche. Im Bad mit Toilette ist auch noch ein Wäscheschrank untergebracht. Riesig ist der Stauraum, in dem selbst sperriges Sportgerät und Fahrräder Platz finden. Über eine große Bugklappe, die weit nach oben schwingt, ist „Campy“ gut zu beladen.

Das kleine Raumwunder ist sicherlich einer der Hingucker auf dem Süddeutschen Caravan-Salon, der am 27. Oktober in Villingen-Schwenningen eröffnet wird. Die Veranstaltung bietet als erste im süddeutschen Raum die Neuheiten der Branche für das Jahr 2008. Mit Modellen von fast allen führenden Herstellern in 14 Hallen und auf dem Freigelände bietet der Salon auf kurzen Wegen einen ausgezeichneten Überblick über das Angebot an rollenden Heimen. Bis zum 4. November besteht die Gelegenheit, die Fahrzeuge kennen zu lernen und sich vom Fachpersonal die Besonderheiten erklären zu lassen.

Neu beim 35. Süddeutschen Caravan-Salon ist eine Schauwerkstatt in Halle G. Mechaniker lassen sich dort beim Einbau innovativer Technik im Fahrzeug auf die Finger schauen. Eingebaut werden Brennstoffzellen ebenso wie Sound- und TV-Systeme, alle Fragen werden dazu von Experten beantwortet. Beträchtlich erweitert wurde das Angebot im Zubehörmarkt, auf dem elf Hersteller in Villingen-Schwenningen vertreten sind.

Foto: Süddeutscher Caravan-Salon