Montag, 21. April 2008

Zum Areal des Legoland-Feriendorfs zwischen München und Stuttgart bei Günzburg gehört nun auch ein großzügiger Campingbereich direkt am Waldrand. Die komfortablen Stellplätze verfügen größtenteils über Stromanschluss. Insgesamt bietet der Campingbereich 200 Stellplätze für Wohnwagen, Wohnmobile und Zelte. Geöffnet ist der Stellplatz vom 27. Juni bis 9. November. Der Campingbereich ist täglich von 7 bis 23 Uhr erreichbar.

Er verfügt über zwei Sanitärräume mit Duschen und WC, zwei Spülküchen und eine Entsorgungsstation für Abwasser. Außerdem wird ein mobiler Brötchenservice zum Frühstück angeboten.

Campingfreunde, die das Legoland aber schon vor der Eröffnung des Feriendorfes entdecken wollen, müssen allerdings nicht bis zum Juni warten. Vorübergehend bis zum 27. Juni besteht die Möglichkeit, gegen eine Gebühr direkt am Park zu übernachten. Am Stellplatz gibt es einen Spielplatz, Toiletten, Waschgelegenheiten, Stromanschluss sowie die Möglichkeit zur Wassertankbefüllung bzw. Entleerung von Chemietoiletten.

Foto: Legoland Deutschland



Samstag, 19. April 2008

Der Deseo Lifestyle ist zum Caravan des Jahres 2008 gewählt worden. Dieser Preis wird jährlich von der größten holländischen Fachzeitschrift Kampeer & Caravan Kampioen ausgelobt, eine hochkarätige Jury, bestehend aus Fachjournalisten, Mitgliedern des holländischen Caravanclubs und weiteren Fachexperten entschied sich einstimmig für den Lifestyle.

Im Jury-Bericht heißt es: „Der Deseo Lifestyle schwört allen spießigen, kleinbürgerlichen Merkmalen eines Wohnwagens endgültig ab. Die Art und Weise, auf welche die Designer mit Licht und Raum umgegangen sind, lässt einen fast ganz vergessen, dass es sich bei diesem Entwurf um eine mobile Unterkunft handelt. Trotzdem ist die Jury davon überzeugt, dass dieses Konzept die Fantasie sowohl jugendlicher Campingliebhaber als auch vitaler Senioren anregen wird.“

Einen besseren Fürsprecher für den Wohnwagen an sich könne man sich gar nicht wünschen. Der Lifestyle präsentiere eine neue Caravangeneration: Harmonische Materialkombinationen durch Design-Holzoptik und Stoffe in Erdtönen, viel Licht und Helligkeit im ganzen Caravan und jede Menge ungewöhnlicher Detaillösungen.

Foto: Knaus Tabbert Group



Donnerstag, 17. April 2008

Wer kennt das aufblasbare Gewächshaus, den Infrarot-Ozon-Kamm, die faltbare Schubkarre, essbaren Tee, den Roboter zur Dachrinnenreinigung, die Taucherflosse mit Gangschaltung oder die blühende, schallschluckende Pflanzwand? Diese und weitere 20.000 Produkte für alle Lebensbereiche und viele tolle Sonderschauen bieten die rund 1.500 Maimarkt-Aussteller den Besuchern in 47 Hallen und auf dem großen Freigelände an elf Tagen vom 26. April bis 6. Mai.

Maimarkt – das ist das Mannheimer Original, das 3-D-Erlebnis, eine Mischung aus Einkaufsparadies und Kurpfälzer Lebensfreude, von Information, Musik und Show, Politik und Sport. Hier gibt es Nützliches und Schönes, Neues und Bewährtes. Hier können Verbraucher ausprobieren und direkt vergleichen, sich informieren und beraten lassen.

Beim Familienausflug auf den Maimarkt werden alle fündig. Es gibt Tipps und Beratung zum Bauen, Energiesparen, Urlauben und für die Gesundheit. Es gibt lebende Werkstätten der Handwerksinnungen, Reitwettbewerbe mit Olympiasiegern und Weltmeistern, Verbrauchernews, Köstlichkeiten aus dem Schlemmerland, Unterhaltung im Festzelt, Medien live, Spiele-Welten, Autoschau, Streichelzoo, Tier-Vorführungen, Gewinnspiele, Blutzuckermessungen und am Haupteingang einen betreuten Kindergarten.

Und natürlich wurde auch speziell an die Camper gedacht. Zum einen gibt es in Halle 10 unter dem Motto Freizeit, Hobby, Sport allerlei Nützliches in Sachen Campingbedarf, zum anderen werden auf dem Freigelände Caravane, Zubehör und Vorzelte im Rahmen des Maimarkts präsentiert.

Foto: Maimarkt Mannheim



Dienstag, 15. April 2008

Der klassische Campingstuhl mit hoher Lehne gehört zum meistgenutzten Zubehör im Caravan. Die Fachzeitschrift Caravaning versammelte zwölf Markenstühle für einen Vergleich in Sachen Komfort, Stabilität, Handling und Transport. Ein guter Campingstuhl muss natürlich einiges mitmachen. Er soll leicht und doch stabil sein, er soll Komfort am Tisch und beim Relaxen bieten.

Nach diesen Anforderungen richteten sich auch die Testkriterien. Im Testfeld tummelten sich zwölf Probanden, jeweils zwei kamen aus dem gleichen Haus. Diese sechs Marken – Bel Sol, Camp4, Crespo, Dukdalf, EA, Lafuma – gehören laut Caravaning zur Spitze des europäischen Campingmöbelbaus und sind in fast allen Zubehörkatalogen gelistet. Beim Preis rangieren sie zwischen 40 und 95 Euro.

Zwei Ausführungen unterscheidet man heute bei den Spitzenstühlen. Den Klassiker, bei dem jeweils Vorder- und Hinterbeine durch einen Bügel am Boden verbunden sind, und die Campingstühle mit Einzelbeinen, oft in Vierkant-Alu, die konstruktiv aufwändiger sind. Unterschiede gibt es im Bespannungsmaterial. In der Regel werden hochfeste Gittergewebe aus Polyester verwendet. Bezüge aus Baumwollstoff oder ähnlichem findet man nicht mehr. Im Test standen ausschließlich Campingstühle mit hohen Rückenlehnen, fünf mit Einzelbeinen, sieben mit Bügelbeinen. Außer Lafuma traten alle Marken mit beiden Bauarten an.

Am besten schnitt der Supreme Ergo von EA Metallbau ab. Vier der acht Tester wählten ihn auf den ersten Platz. Drei weitere Tester sahen ihn als den drittbesten Stuhl an.

Foto: EA Metallbau



Sonntag, 13. April 2008

Der dänische Zelthersteller Isabella hat seiner zweiten Marke Ventura Camping ein völlig neues Gesicht verliehen. Der Name bleibt, das Logo wurde jedoch überarbeitet und wirkt deutlich edler. Dass diese Marke zu Isabella gehört, war dem Endkunden bisher nur bei genauem Lesen des Kataloges ersichtlich. Dies hat sich mit dem neuen Katalog geändert. Bereits auf der Umschlagseite ist jetzt der Hinweis zu finden: Your Travel Companion – Member of Isabella Group“.

„Mit diesem offensichtlichen Bekenntnis wollen wir klarstellen, dass es sich bei Ventura um hochwertige Produkte aus gutem Hause handelt“, heißt es von Isabella.Doch nicht nur am Logo, sondern auch an den Zelten wurde gearbeitet. So kommt das Modell mit einem neuen Gesicht daher.

Das Ganzvorzelt ist aus hochwertigem TenCate-Gewebe gefertigt und für Reise-, Saison und Dauercamping.
bestens geeignet. Mit seiner Farbkombination aus Stahlblau und Vanille macht es Lust auf den Urlaub am Meer. Alle Front- und Seitenteile sind zu einer Veranda abklappbar oder komplett herausnehmbar. Ein Moskitonetzfenster mit Folienklappe in einer Seitenwand sorgt für optimale Entlüftlung . Zur Serienausstattung gehören Vordachgestänge, schraubenfreie FixOn-Beschläge, Gardinen, Windblende, Radkastenabdeckung, Abspannmaterial, Zelt- und Gestängesack und Heringsbeutel.

Das Gestänge ist wahlweise aus Stahl oder Glasfiber hergestellt. Als Sonderzubehör ist ein Anbau, der wahlweise an der linken oder rechten Seitenwand montiert werden kann, erhältlich. Lieferbare Größen: Pacific 300 mit 800 bis 1150 cm bei 300 Zentimetern Tiefe und Pacific 250 mit 850 bis 1075 cm bei 250 Zentimetern Tiefe.

Foto: Ventura Camping



Freitag, 11. April 2008

Familienkutsche, Offroad-Maschine oder PS-Protz gefällig? Fünf Zugmaschinen hat die Zeitschrift Caravaning unter die Lupe genommen. Die unterschiedlichen Autos erfüllen ganz verschiedene Wünsche. So verschieden die Ansprüche beim Kauf eines Caravans sind, so verschieden sind sie auch, wenn ess um den passenden Zugwagen geht.

Der Toyota Auris (Foto) soll die heißt umgekämpfte Golfklasse aufmischen und stellt sich dabei gar nicht schlecht an. Der Nissan X-Trail hingegen spielt am anderen Ende der Skala – bei den bulligen SUVs. Während der Mazda 5 als sportliche Familienkutsche die Familienkasse nicht allzu sehr angreift (Grundpreis: 27.600 Euro), kommt der kurze Mitsubishi Pajero schon ein bisschen teurer (36.690 Euro) – dafür hat er aber auch ordentlich Dampf unter der Haube und steckt auch im Gelände eine Menge weg. Wer noch ein bisschen tiefer in die Tasche greifen kann, dürfte sich für den BMW X5 interessieren, der mit bulligen 235 PS zu Werke geht und im Grundpreis bei knapp 52.000 Euro liegt.

Das im Solobetrieb sehr gute, komfortable Fahrwerk des Toyota könnte für die Gespannfahrt etwas straffer ausgelegt sein. Für den Gepäcktransport gibts in Größe, Variabilität und Nutzbarkeit nur Normalkost. Echten Luxus in dieser Klasse bietet aber das beim Top-Modell Executive serienmäßige, schlüssellose Zugangs- und Startsystem. Die geräumige Karosserie, die sicheren Fahrleistungen im Gespann und die umfangreiche Serienausstattung stempeln den X-Trail zu den Top-Angeboten unter den SUV-Zugwagen.

Als kompakten und äußerst geländegängigen Zugwagen mit souveränen Zugeigenschaften, für die der Besitzer allerdings mit hohem Verbrauch bezahlt, bewerten die Tester den Pajero.Der Mazda überzeugte durch seine Flexibilität und das stabile Fahrverhalten im Gespann. Der BMW schließlich ist zwar nur eingeschränkt geländetauglich, aber bärenstark. Er taugt vor allem für die Straße.

Foto: Toyota



Mittwoch, 9. April 2008

Die Fachzeitschrift Caravaning hat bei ihrer Wahl zum Caravan des Jahres nicht nur die besten Wohnwagen in sechs Klassen von den Leicht- und Kompakt- bis zu den Multifunktionscaravans küren lassen, sondern auch die besten Zubehörfirmen. In der Produktkategorie der Mover ging die Firma Truma als klarer Sieger hervor. Ihr Rangiersystem Mover SE ließ die Konkurrenz weit hinter sich.

Der SE ist die Luxusvariante unter den Rangiersystemen – mit elektrischem Anschwenken und Durasoft-Antrieb. Mit ihm können alle einachsigen Caravans und Anhänger mit einem Gesamtgewicht bis zu 1.800 Kilogramm einfach per Knopfdruck bewegt werden.

Die Liste seiner Vorteile ist lang. Neben dem elektrischen An- und Abschwenken der Antriebsrollen auf Knopfdruck und dem Durasoft-Antrieb für ruckfreies Anfahren und Anhalten ist er mit nur 33 Kilogramm bis zu 15 Prozent leichter als vergleichbare Rangiersysteme. Er ermöglicht eine sichere und komfortable Handhabung über eine ergonomisch geformte Funk-Fernbedienung und die neuartige Steuerung sendet und empfängt auf 868 MHz für eine sehr stabile Funkverbindung-

Zudem ist einsicheres Halten an Gefällen (25 Prozent bei 1.200 kg) und das Drehen des Caravans um die eigene Achse kein Problem. Er hat keine tief liegenden Teile, dadurch ist eine optimale Bodenfreiheit gegeben
die Motoren sind unmittelbar vor oder hinter der Achse angeordnet. Alle Bauteile des Movers sind zudem gegen Spritzwasser und Korrosion geschützt.

Eine im Lieferumfang enthaltene Sicherheitssteckdose (13-polig) verhindert ein unbeabsichtigtes Anschwenken des Mover SE während der Fahrt. Der Mover SE ist passend für nahezu alle einachsigen Chassis und kann einfach montiert werden – ohne Bohren oder Schweißen am Rahmen.

Foto: Truma



Dienstag, 8. April 2008

Multifunktionscaravans sind eine kleine Nische. Versuchen von Herstellern wie ATU mit dem Tango oder Knaus mit dem Sport&Fun war kein langes Leben beschert. Drei dieser Wohnwagen, die für Caravanfreunde, die auch ihre Motorräder oder anderes großes Sportgerät mit in den Urlaub nehmen wollen, bestimmt sind, kamen in den Test der Zeitschrift Caravaning. Zum Caravan des Jahres wurde der VARI von Dethleffs gewählt.

Mit ihm eröffnen sich der Urlaubsplanung ungeahnte Dimensionen: Heckklappe, Auffahrrampe, höhenverstellbares Doppelbett, flexible Raumaufteilung – die cleveren Optionen des nur 2,30 m breiten VARI verwandeln sperrige Freizeit- und Sportgeräte in attraktive Reisebegleiter. So können Motorrad-, Boots- und Fahrradtouren genossen werden, in ganz variablen Ferien.

Wenn es um flexibles Wohnen geht, hat der VARI eine ganze Menge überraschender Ideen auf Lager: vielfältig nutzbare Räume, höhenverstellbare bzw. mobile Betten für mehr Stauraum, verbreiterbare Sitzgruppen, anpassungsfähiger Sanitärbereich und Gourmet-Küchencenter mit variabler Unterteilung der Kocherabdeckung. Und der Clou: Unter dem auf Wunsch höhenverstellbaren Doppelbett lassen sich auch sperrigste Utensilien einfach verstauen.

Foto: Dethleffs



Sonntag, 6. April 2008

Zwar hat es für den Knaus Südwind beim ADAC-Test der Familien-Caravans nicht für den ersten Platz erreicht, eine Bestnote holte sich das Modell aber in punkto Fahrsicherheit mit einer 1,5. Auch die anderen Ergebnisse des Südwind können sich sehen lassen, der in der Endabrechnung einen guten Platz im Mittelfeld belegte.

Dabei ist es sicher nicht nur sein zeitlos frisches Design, das Wohnwagenfreunde an ihm lieben. Mit einer großen Auswahl an Grundrissen bietet der Südwind maßgeschneiderten Komfort für jeden Anspruch. Ob für die Freizeit mit der Familie oder den Urlaub zu zweit.

Breites Modell-Spektrum mit Grundrissen für jeden Anspruch – von 4 bis 7,5 Metern Innenlänge. Modellabhängig verfügt er über flexible Kinder-Stockbetten, großzügige Rund- und Salon-Sitzgruppen und ein wohnliches Ambiente mit Seitenwänden in hochwertigem Wood-Look, harmonisch abgstimmtem Möbel- und Licht-Design sowie einen Fußboden in trendigem Stäbchen-Parkett-Look.

Raumteiler dienen als multifunktionale Komponenten (mit integriertem Fernsehplatz, Durchreiche und Holz-Schiebetür) oder als textile Wohn-Elemente. Ein vierfach verriegelter Gaskasten-Deckel mit platzsparender Trapez-Öffnung für bequemes Beladen. Der Einstiegspreis vom Südwind liegt bei rund 13.300 Euro.

Foto: ADAC



Freitag, 4. April 2008

Caravaning in seiner luxuriösesten Form. Hier wurde höchstes Anspruchsniveau perfekt umgesetzt. Die Nova S-Baureihe, Caravan des Jahres, verkörpert in puncto Komfort und Luxus die absolute Spitzenklasse. Schon äußerlich präsentiert sich der Nova S mit exklusiven, in silber gehaltenen Seitenwänden und dunkel abgesetztem Heckleuchtenträger. Bordeauxrote und dezent graue Designabklebungen akzentuieren den eleganten, souveränen Auftritt.

Neu im Jahrgang 2008 sind die Modelle Eriba-Nova S 541 und S 546, die mit ihrer Breite von 2,30 m die reisefreudigen Caravaner noch intensiver ansprechen. Der elegante äußere Auftritt setzt sich im Interieur fort. Fließend die Schwünge der Möbel im Noce Bergamo-Dekor mit abgerundeten Kanten. Glatte Oberflächen, Dachstauklappen mit Füllungen in beiger Lederstruktur und glänzende Griffe in Chrom-Optik setzen optische Akzente.

In der Küche garantieren Ihnen rollengelagerte Schubladen mit Servo-Soft-Einzug eine komfortable Handhabung. Edelste Ablageflächen in Granit-Optik, ein großzügiges Spülbecken sowie ein 3-Flammen-Kocher lassen keine Wünsche offen. Außergewöhnlich großzügig der Eriba-Nova S 690 mit jeweils einer Sitzgruppe im Bug und in der Mitte des Fahrzeugs. Beide Sitzgruppen sind einfach zu Betten umzubauen und ergeben in Verbindung mit dem Schlafzimmer fünf Schlafplätze.

Die Raumteiler sind mit drehbaren Regalelementen, bzw. auf Wunsch auch mit einem Flachbildschirm, ausgestattet. Luxuriöse Raumarchitektur vom Bug bis ins Heck – der Eriba-Nova S 690 strahlt Großraumatmosphäre aus.

Foto: Hymer