Montag, 31. März 2008

Nach der gelungenen Premiere im vergangenen Jahr gibt es auch 2008 eine Boot, Caravan, Freizeit und Reisen auf dem Messegelände in Hamm. Am 19. und 20. April öffnet sie ihre Pforten in den dortigen Zentralhallen.

Ein breites Branchenspektrum mit einem vielfältigen Angebot wird diese Veranstaltung, die schon 2007 alle Erwartungen übertraf, noch erfolgreicher machen. Die Messe bietet Caravane und Zubehör, neue Modelle werden ebenso präsentiert wie Gebrauchtes. Zahlreiche Partner wie verschiedene Reiseveranstalter bereichern das Messeleben.

Und so mancher Besucher kann auch noch mehr mitnehmen als nur neue Eindrpcke. Bei einem großen Gewinnspiel gibt es Reisen und Reisegutscheine ebenso zu gewinnen wie Aufenthalte in Center Parcs und Freikarten für Freizeitparks. Die Messe ist an beiden Tagen von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

Foto: Walla Messen



Samstag, 29. März 2008

Bei der Wahl der Leser von Promobil und Caravaning zum Caravan des Jahres belegte der Adria Action in der Klasse der Leicht- und Kompaktcaravans den ersten Platz bei den Importierten. Als außergewöhnlicher Kleiner mit großer Klappe, trendig, abgefahren, sportlich, schick, super-kompakt und wendig wird er von Adria beworben.

Zielgruppe sind Junge und Junggebliebene, allerdings nicht die Schüchternen, denn der Adria will auffallen. Außen frech und cool, innen clever und smart: Raumaufteilung, Materialien und Design sind Teil des mobilen Ganzen. Ein Wohnanhänger, der – wie sein Name verspricht – jede Action mitmacht.

Und es steckt mehr dahinter als nur Werbeslogans. Der Vollpolyesteraufbau sorgt dafür, dass Hagelschäden kein Problem sind. Die größere Garagenklappe (Modell 341 PH) können auch sperrige Teile gut verlden werden. Schließlich sorgen in der 2008er Reihe ein neuer Kocher und Spüle mit Glasabdeckung für mehr Funktionalität in der Küche des Action.

Foto: Adria



Donnerstag, 27. März 2008

Die Negativprognosen der Hersteller sind nicht eingetroffen. Anfang des Jahres hatten 62 Prozent der Hersteller einen Rückgang des deutschen Caravanmarktes im Jahr 2008 erwartet. Immerhin noch 38 Prozent rechnen mit einer stabilen Entwicklung des deutschen Caravanmarktes. Doch die Zahlen der ersten beiden Monate dieses Jahres sprechen eine andere Sprache.

1252 Caravans, oder 46,6Prozent mehr als im vergangenen Jahr wurden bereits im Februar dieses Jahres zugelassen. Bezieht man auch den Januar in die Statistik ein, so ergibt sich noch ein Plus von 12,2 Prozent. Im ersten Monat des Jahres waren 694 Wohnwagen zugelassen worden.

Betrachtet man die vergangenen drei Monate, Dezember Januar und Februar, kommt es bei den Caravan-Zulassungen allerdings dennoch zu einem Minus von 14,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.Dies ist dem schwachen Dezember geschuldet, in dem es lediglich 426 Neuzulassungen gab. Im Vorjahresmonat waren es 58,8 Prozent mehr, 1033 Wohnwagen, gewesen.

Wie die Entwicklungen weitergehen wird, wagen allerdings auch die Experten noch nicht vorauszusagen.

Foto: Rene Tillmann/Messe Duesseldorf



Dienstag, 25. März 2008

Die Bexbacher Messe Camping, Reise, Freizeit zählt im südwestdeutschen Raum zu den größten Ausstellungen ihrer Art, dabei hat sie sich ihren familiären Charakter erhalten und ist seit 47 Jahren Anziehungspunkt in der Region. Vom 26. April bis zum 4. Mai öffnet sie wieder ihre Pforten.

Die durchschnittliche, Besucherzahl liegt bei 40.000 reisefreudigen Ínteressierten, für die es ein vielfältiges Angebot an Branchenneuheiten, Innovationen und Trends der rund 100 Aussteller aus den Bereichen Camping, Reise, Freizeit zu entdecken gibt. Dazu gehören auch Informationen über Campingziele, Reisetipps, Reiseregionen, Lage, Ausstattung und Preise von Campingplätzen.

Vorgestellt werden natürlich wieder die neuesten Modelle der Wohnwagenbranche. Besonderheit auf der Messe auch diesmal: Das Ausstellungszelt mit den Präsentationen des ADAC Saarland, der Region Saarpfalz und Neunkirchen, der Südbretagne, der Toskana, sowie vieler Campingplätze Deutschlands und sonstigen europäischen Ländern.

Foto: Messe Bexbach



Sonntag, 23. März 2008

Der Eriba Feeling gewann in seiner Klasse den ersten Preis bei den Lesern von „Caravaning“ und „promobil“. Und das nicht von irgendwoher. Der „Caravan des Jahres“ stellt die moderne Interpretation eines idealen Caravans dar. Diese Modellreihe verbindet die fahrtechnischen Vorteile eines klassischen Hubdach-Wagens mit großzügigem Wohnraumkonzept und ansprechendem sportivem Design.

Bei einer Aufbaulänge von 4,86 Metern ist alles untergebracht, was modernen Wohnanforderungen entspricht. Ganz einfach der Bettumbau der Sitzgruppe: Tisch absenken, Rückenpolster nach unten verschieben und fertig ist ein zusätzliches und komfortables Einzelbett.

Zeitgemäß und attraktiv ist das Wohnraumkonzept mit der Möblierung im Dekor Ligurische Erle. Ein Möbelkorpus, der höchst stabil in selbsttragender Bauweise konstruiert ist. Die sich nach unten öffnenden Klappen ermöglichen ein einfaches Beladen der Dachstauschränke.

Praktisch bis ins Detail. Ob funktionale Reling an dem oberen Ablagebord; Halogenspotleuchten, die variabel und punktgenau die Lichtverteilung ermöglichen oder Arbeitslicht über der Küche – alles ist funktional konzipiert. Die Dachstauschränke besitzen eine geschwungene Klappen-Trennung, die dem Interieur einen ganz eigenständigen Charakter gibt.

Großzügig auch die zusätzlichen seitlich offenen Ablagen mit flexiblen Spots. Das feste Heckbett im Eriba-Feeling 425 lässt sich mit Hilfe eines Gasdruckstoßdämpfers ganz leicht nach oben klappen und ermöglicht damit einen bequemen Zugang zum großen Stauraum. Die Bugsitzgruppe lässt sich zu einem komfortablen Einzelbett umbauen.

Foto: Eriba



Freitag, 21. März 2008

Es trifft imer den Falschen. Diese Weisheit stimmt offenbar beim Thema Benzinpreis. Unter dem Eindruck wachsender Kritik an unaufhörlich steigenden Kraftstoffpreisen sorgt sich das Tankstellengewerbe offenbar um das Wohl seines Personals. „Jetzt werden gerne Schuldige gesucht und die verbal Angegriffenen sind unsere Leute. Sie müssen die ganze Wut der Autofahrer aushalten“, sagte der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Freier Tankstellen (bft), Axel Graf Bülow. Er hoffe sehr, der Zorn lasse sich im Zaum halten.

In einem Gespräch mit dem Auto Club Europa (ACE) wies Graf Bülow zugleich den Vorwurf der Preistreiberei zurück. „Autofahren ist teuer und nicht mehr spaßig. Es ist aber auch gar nicht mehr spaßig, Benzin zu verkaufen“. Verantwortlich für diese Entwicklung seien in erster Linie die von Spekulationen angeheizten hohen Rohölpreise und die hohen Steuern auf Mineralölprodukte. „Der Fiskus gewinnt immer“, sagte Graf Bülow.

Nach seinen Worten wirken die Freien Tankstellen in Deutschland trotz einer „schlechten Verdienstspanne“ nach wie vor als „Preiskorrektiv im Markt der Multis. Auf diesem Gebiet tun wir alles, was uns betriebswirtschaftlich noch möglich ist“, betonte Graf Bülow. Die Existenz der Freien Tankstellen liege im besonderen Interesse der Verbraucher und sie sei wichtig für den Wettbewerb.

Der ACE zeigte sich zudem besorgt, dass die bereits auf hohem Niveau befindlichen Preise für Diesel und Benzin „in galoppierendem Tempo weiter steigen“ könnten. Allein im Januar und Februar hätten sich die Preise an den Zapfsäulen im Schnitt um rund 12,5 Prozent gegenüber den entsprechenden Vorjahresmonaten verteuert. Damit sei der Preisanstieg bei Kraftstoffen mehr als vier Mal so hoch ausgefallen wie der durchschnittliche Anstieg aller Verbraucherpreise.



Mittwoch, 19. März 2008

Der Puccini von Tabbert hat zahlreiche Preise, unter anderem die Leserwahl von Caravaning und den Profitest von Camping, Cars & Caravans gewonnen. Er bildet das obere Ende der Tabbert-Wohnwagen. Qualität, Innovation und Design der Extraklasse vereinen sich mit einzigartiger Technik und fantastischer Ausstattung zum Highlight der gesamten Branche.Neu ist in dieser Saison der Puccini 560 TD (Foto).

Dieser Grundriss war im vergangenen Jahr eines der meistverkauften Modelle des Hauses Tabbert. Das war Anlass genug für das Markenmanagement, die Idee in der Luxusklasse weiter zu entwickeln und auf höchstem Niveau zu veredeln. Die Einlagen der Klappen des Medien-Boards für Home-Entertainment wurden in Lederoptik gefertigt. Die Flügeltüren aus Glas lassen sich um 180 Grad drehen und schützen entweder den Bildschirm oder verschließen die seitlichen Regalböden. Der flexible TV-Arm lässt sich einfach herausziehen und bietet – je nach Blickwinkel und Position – hervorragende Sicht auf den Bildschirm.

Der Premiumanspruch und das einzigartige Modulkonzept, die langjährige Erfahrung beim Bau erstklassiger Top-Modelle, alle sagenhaften Innovationen des Vivaldi und die Genialität des DaVinci finden im Puccini ihre Vollendung. Einzigartig und serienmäßig sind unter anderem der samtweiche Alcantessa-Him-mel, dimmbares Licht und flimmerfreie 20-W-Strahler für jede Stimmung, Alufelgen und Niederquer-schnittsreifen für die Optik. Auch an die Sicherheit wurde beim Puccini gedacht. Dazu gehören Stabilisator-Sicherheits-Kupplung (AKS), Leichtlaufchassis und Breitspurfahrwerk mit Achsstoßdämpfern.

Foto: Tabbert



Montag, 17. März 2008

Das Osterwochenende naht und so werden die Stimmen derer lauter, die vor einer Erhöhung der Benzinpreise warnen, mit der die reiselustigen Deutschen abgezockt werden sollen. Rainer Hillgärtner, Sprecher des Auto Club Europa, sagte jüngst: „Die Tankstellenbetreiber sollten dieser Versuchung besser widerstehen.“ Nicht jeder neue Preissprung an den Zapfsäulen vor Ort lasse sich mit den massiv gestiegenen Ölpreisen auf den Weltmärkten rechtfertigen.

Der ACE-Sprecher forderte die Kartellbehörde zugleich auf, gegen den „kollektiven Preiswucher“ an den Tankstellen einzuschreiten. Es heiße immer, ein förmliches Verfahren werde dann eingeleitet, wenn es konkrete, hinreichende und gerichtsfeste Verdachtsmomente auf verbotene Absprachen der Mineralölkonzerne gebe. „Diese Floskeln kennen wir schon zu genüge. Sie taugen nicht mal mehr zum Trost“, kritisierte Hillgärtner. Jetzt sei Zeit zum Handeln.

Nach Darstellung des ACE-Sprechers beherrschen nur noch wenige Mineralölkonzerne mit ihren Tankstellenketten nahezu den gesamten Markt, während freie Tankstellen mit ihren etwas günstigeren Preisen nur noch einen Marktanteil von knapp zehn Prozent innehätten. Sie könnten deshalb immer weniger als Preiskorrektiv wirken.



Samstag, 15. März 2008

Die Freiburger Traditionsmesse Camping Freizeit Touristik (CFT) öffnet noch an diesem Wochenende, 15. und 16. März, ihre Pforten. Mit ihren vielfältigen Schwerpunktthemen wie Caravantourismus, Sport, Gesundheit, Wellness und Urlaub spannt sie den Bogen einmal mehr weit genug, um ein vielseitiges Freizeitinteresse zu befriedigen und den Wunsch nach Aktivitäten in der Freizeit in Erfüllung gehen zu lassen.

Die Deutschen sind mehr denn je ein Volk von Urlaubern und Reiselustigen. Experten der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen FUR haben herausgefunden, dass mittlerweile fast jeder Fünfte in den kommenden Jahren einen Caravaning-Urlaub in Betracht zieht. Die CFT spiegelt dies wider, indem sie der Caravan-, Reisemobil- und Zubehörbranche auch in diesem Jahr viel Raum gibt: Hersteller und Händler sind mit rund 300 Fahrzeugen vor Ort, rund 35 Fabrikate u.a von Hobby über Knaus, Bürstner und LMC bis Fendt sind in Freiburg am Start. Die Zubehörbranche ist mit ihren neuesten Trends vom Schutzdach für Wohnwagen, über Stromerzeuger bis hin zur Satellitenanlage vertreten. Die Produktpalette beinhaltet außerdem Zelte, Klapp- und Faltcaravans und vieles mehr.

Mit der Fit for Life parallel zur CFT werden die Themen Fitness, Wellness und Sport über ein vielseitiges Produkt- und Dienstleistungsangebot abgedeckt. Die Messe bietet ergänzend ein interessantes Vortrags- und Kursprogramm. Zu den Ausstellern zählen Fitnesscenter, Wellnessbäder, Sportvereine und Golfclubs, Sport- und Tanzschulen, Hersteller von Sport- und Fitnessgeräten, Sport- und Fitnessausrüster, Anbieter aus den Bereichen Entspannung, Gesundheit, Wohlbefinden, gesunde Ernährung und Sport- und Fitnesstourismus, sowie Aus- und Weiterbildung in den genannten Bereichen.



Donnerstag, 13. März 2008

Bereits zum zwölften Mal findet ab 14. März im Campingpark Gitzenweiler Hof am Bodensee das Zwillingstreffen statt.Zusammengestellt wurde ein buntes Animationsprogramm für Kinder und Jugendliche
mit der ganzen Familie. Dazu gehören Ponyverleih, Reituntericht und Ausritte am Gitz, Kino am Gitz und bei schlechtem Wetter findet generell ein Regenbogen-Programm im Gitz-Treff statt.

Zum Aktivprogramm gehören ein Kinderkochkurs am Gitzenweiler Hof mit Wirtshaus-Chefkoch
Markus, Fußball und Völkerball sowie Spaß für die gesamte Familie beim lustigen Spiele-Abend. Am Karfreitag gibt es ein Kennenlerntreff für die Mehrlinge und alle anderen Kinder
mit Saft und Keksen im Gitz-Treff.

Käpt´n Blaubär und Hein Blöd besuchen die Landratten am Ostersonnabend. Mit Spiel, Tanz, Musik und jeder Menge Seemannsgarn gibt es den ganzen Nachmittag Spaß mit dem Käpt´n. Außerdem gibt es einen Oster-Bauernmarkt mit Verkauf von Käse aus dem Allgäu, Bodensee Fischen und Fischen aus dem Meer, urstwaren von der Landmetzgerei, Eier, Gemüse, Obst, selbstgemachte Marmelade und Schnaps. Am Ostersonntag gibt es Besuch der doppelten Osterhasen Tipp und Tapp. Es gibt für jedes Kind im Gitzenweiler Hof eine kleine Osterüberraschung.

Foto: Gitzenweiler Hof



Seite 1 von 212