Donnerstag, 28. Februar 2008

Kult-Riding wird immer populärer und der T@B kann sich vor Casting-Angeboten kaum mehr retten. Ein Indiz dafür: rund 100.000 Seiten werden derzeit pro Monat im Internet besucht – Tendenz steigend. Mit ein Grund für die ständige Zunahme der Besucher und Interessenten sind sicher auch die öffentlichkeitswirksamen Auftritte des Kleinen. Nach dem Gastspiel bei Peter Jacksons Kinospektakel King Kong in Berlin, der öffentlichen Präsenz in den Millionenauflagen von Cinemaxx, dem McDonald‘s Kinomagazin L.O.S. und TV 14 hat die Knutschkugel ihren Bekanntheitsgrad deutlich erhöht.

Für die neue Saison bekommen die Knutschkugel und T@B_OffRoad Verstärkung: T@B_L („Der Wagen für die große Liebe“). Dieser Powerpack verspricht nicht nur Wachstum fürs Unternehmen: T@B_L ist ein gutes Stückchen größer und erwachsener geworden. Wer bislang eine Nasszelle im Kleinen vermisst hat, kann jetzt jubeln: Bad und WC inklusive. Im hellen Ahorn-Design und dunklem Stäbchenparkett-Look macht der neue bei einer Stehhöhe von 1,90 Metern Lust auf mehr.

Das komfortable Doppelbett lädt als Liegewiese mit ca. 1,98 x 1,35 Metern zum Kuscheln ein. Wer im kleinen Modell groß geworden ist, freut sich jetzt sicher auch darüber, dass er zum Frühstücken nie mehr Betten machen muss. Das Bett ist feststehend, die zusätzliche Sitzgruppe als kultige Trend-Lounge oder bei Bedarf auch als weitere Schlafgelegenheit nutzbar. Schließlich sorgen Zierleisten und zwei trendige Bullaugen dafür, dass der erste Eindruck nie mehr vergessen wird. Und wer im Wagen von der Zukunft träumt, dem eröffnet das SkyView (mit elektrischem Motor) im Neuen den Blick in die Sterne: fantastisch!

Foto: T@B



Dienstag, 26. Februar 2008

Auch in diesem Jahr gibt es von Dethleffs wieder eine Summer Edition. Sie macht den Einstieg ins Caravaning – oder den Umstieg, wenn sich Anforderungen und Wünsche ändern, ganz einfach. Vier beliebte Grundrissvarianten für Paare oder Familien und zwei Textilausstattungen stehen zur Auswahl.

Das Erfolgsrezept gilt für alle gleichermaßen: frisches Design und überzeugende Ausstattung zum wirklich attraktiven Preis – und auch auf die Qualität können sich die Wohnwagenfreunde verlassen, denn alle Caravans werden ausschließlich in Deutschland produziert.

Zu den Ausstattungs-Highlights gehört die bequeme Rundsitzgruppe, die zum Verweilen einlädt und sich mit wenigen Handgriffen zu einem komfortablen Doppelbett umbauen lässt. Perfekt aufeinander abgestimmt und gut durchdacht: Der Kochbereich lässt keine Wünsche offen und bietet alles für die abwechslungsreiche Urlaubsküche. Der warme Holzton in Vienna Bienbaum und die beiden Stoffkombination lassen bereits beim Einsteigen Urlaubsstimmung aufkommen. Der offene Waschbereich (500 DB) verspricht viel Bewegungsfreiheit. Ab rund 12.000 Euro ist man bei der Summer Edition dabei.

Foto: Dethleffs



Sonntag, 24. Februar 2008

Copilot heißt das aktuelle Info-Buch, das der Deutsche Caravaning Handels-Verband e.V. (DCHV) herausgegeben hat. Der Copilot gibt Auskunft, wie Fahrzeuge richtig beladen werden, wie Vorzelten die angestrebte Standfestigkeit verliehen oder wie eine Satellitenanlage zielsicher ausgerichtet wird. Der rund 180 Seiten starke Reisebegleiter für Camping und Caravaning liefert Basiswissen rund um Praxis, Technik und Sicherheit und hält jede Menge Tipps für Einsteiger wie Routiniers parat.

Fundierte Checklisten erleichtern die Fahrzeug- und Reisevorbereitung. Der Copilot verdeutlicht, worauf es in Sachen Fahrsicherheit ankommt; und selbst ein Einsteigerkurs fürs Rückwärtsfahren zeigt, dass der Umgang mit Wohnwagen beileibe kein Hexenwerk ist. Welche Verkehrsbestimmungen im In- und Ausland von Caravanern besonders beachtet werden müssen, oder wo und wie die Ver- und Entsorgung klappt auf all diese Fragen liefert der Copilot schnell kompetente Antworten. Das Verzeichnis mit Deutschlandkarte der gut 300 DCHV-Fachhandelsbetriebe rundet das Copilot-Informationsangebot ab.

Der jährlich aktualisierte Copilot 2008 erscheint im DoldeMedien Verlag, Stuttgart, und ist für 9,90 Euro beim Verlag und bei den DCHV-Mitgliedsbetrieben (Händler sowie Fahrzeugvermieter) erhältlich.



Freitag, 22. Februar 2008

Der schwedische Wohnwagen-Hersteller Kabe feiert dieses Jahr sein 50-jähriges Bestehen. Bei diesem Jubiläum wird vor allem eine Entwicklung gewürdigt, die ihresgleichen sucht. In diesen Jahren hat Kabe Kenntnisse und Erfahrungen gesammelt, die heute allen Produkten zugrunde liegt. Der Hersteller hat im Laufe dieser Jahre gelernt, wie ein Wohnwagen für schwedische Klimaverhältnisse auszusehen hat. Das macht de Kabe-Caravane auch in Deutschland äußerst wintertauglich.

Laufend wurden alle Details verbessert und verfeinert – Wärmedämmung, Lüftung, Heizung, Fenster, Möbeldesign und Einrichtung. Kabe ist seit 1993 der meistverkaufte skandinavische Wohnwagen in Schweden. Der Bestseller aller Zeiten, der Ametist, ist Schwedens meistverkaufter Wohnwagen und auch ein Exportschlager.

Er ist ein gediegenes Modell für alle, die einen Wohnwagen mit praktischen und bequemen Lösungen suchen.Er hat alles – eine arbeitsfreundliche Küche, großzügige Garderoben und Schränke sowie einen funktionellen Waschbereich.

Doppelbett, zwei- oder dreistöckige Stockbetten – Die Kunden nennen Ihre Wünsche, und Kabe baut ihnen einen maßgeschneiderten Wohnwagen. Wie alle Kabe-Wohnwagen ist auch der Ametist GLE voll ausgerüstet. Außerdem lässt er sich sehr flexibel einrichten.

Suchen die Caravaner etwas speziellere Raumeinteilung, sollten Sie sich einen Ametist anschauen – den verwandlungsfähigsten Kabe-Wohnwagen. Bei dem Modell VGLE ist die Raumeinteilung spiegelverkehrt und der Einstieg befi ndet sich hinter dem Radkasten.

Foto: Kabe



Mittwoch, 20. Februar 2008

Für die neue Saison positioniert die Knaus Tabbert Group den vielseitigen Wilk S4 eindeutig klarer im oberen Mittelklassebereich: Das komplette Exterieur des Wagens wurde durch die in Fensterhöhe angebrachte Bi-Color-Optik elegant veredelt und erhielt durch ein zusätzliches Streifen-Dekor an der unteren Fensterlinie moderne grafische Akzente, die sich bis in den Bug- und Heckbereich ziehen.

Die serienmäßig dem S4-Design angepasste Deichselabdeckung rundet das edle Bild des neuen Stars gekonnt ab. Der neue S4 hält auch innen, was er außen verspricht: eine klar strukturierte, bis ins Detail durchdachte Kombination aus hervorragender Verarbeitungsqualität, zeitlosem Design und unverkennbarer Wilk-Wertigkeit.

In Kooperation mit dem Veredelungs- und Customizing-Service der Knaus Tabbert Group gibt es außerdem erstmals ein behindertenfreundliches S4-Modell. Auf Basis eines Grundrisses mit Nutzlänge 5,54 Metern und einer Aufbaubreite von 2,50 Metern wird ein Raumkonzept präsentiert, das sich beispielsweise durch eine 90 Zentimeter breite, Rollstuhl-gerechte Tür und einen mit Rollstuhl befahrbaren Waschraum auszeichnet.

Das extra entwickelte, höhenverstellbare Bett im Bug ist komfortable 85 Zentimeter breit, die Sitzgruppe im Heck misst 1,40 Meter Breite. Großzügige Haltegriffe im gesamten Wagen und die Anbringung der Möbelelemente auf Rollstuhl-gerechtem Niveau runden das Profil des visionären S4-Modells ab.

Foto: Wilk



Montag, 18. Februar 2008

Warum kompliziert, wenn es auch einfach geht: einsteigen, losfahren, wohlfühlen – so einfach stellt die Firma Bürstner das Thema Urlaub mit ihrem Caravan Premio vor. Mit ihm sollen die Campingfreunde die unbeschwerte Leichtigkeit der Freizeit auf vollkommen neue Art und Weise genießen. Ohne unnötigen Ballast. Frei von Hektik und Stress des Alltags erleben, wie schön es sein kann, eine neue Welt zu entdecken.

Leichter kann man seinen Träumen nicht entgegenkommen. Und das im wahrsten Sinne des Wortes. Sein geringes Gewicht sorgt dafür, dass selbst kleineren Zugfahrzeugen niemals die Puste ausgeht und zudem für niedrige Treibstoffkosten. Überhaupt: Sein günstiger Preis verschafft den perfekten Spielraum für die Reisepläne. Das Einstiegsmodell ist mit rund 11.000 Euro gelistet. Das zeitlos moderne Design mit Bürstner-typischen Details und der hochwertigen Verarbeitung des Innenraums garantiert zudem ein wohliges Gefühl.

Wer sich noch mehr gönnen will, kann seine individuellen Wünsche durch diverse Ausstattungsoptionen erfüllen. Der Premio steht in vier Grundrissvarianten zur Verfügung – zum Beispiel speziell für Paare oder auch als Reisecaravan für Familien.Er ist ein wendiger Reisecaravan. So ist zum Beispiel der Premio 400 TS ein idealer Caravan für zwei, der viel Komfort in besonders kompakter Form realisiert. Der neue Premio 485 TK und der Premio 480 TK hingegen bieten ein intelligentes 3-Zonen-Raumkonzept, das sich gezielt an Familien mit Kindern richtet.

Foto: Bürstner



Samstag, 16. Februar 2008

LMC hat zwei Caravan-Sondermodelle unter dem Namen „Relax Edition“ vorgestellt. Das sind zwei optimal ausgestattete Sondermodelle, der Münsterland 473 TE und der Ambassador 563 HTD. Beide Modelle bekommen ein neues Außenkleid. Weißes Mini- Hammerschlagblech mit moderner Grafik, weißen Kantenleisten und die silbernen Keder geben beiden Modellen ein deutlich wertiges Outfit.

Der Münsterland 473 TE ist ein klassischer, kompakter Reisecaravan für zwei Personen. Die beiden Einzelbetten im Bug können durch das Rollbett in der Mitte zu einem riesigen Doppelbett umgebaut werden. Sanitärraum und Küche liegen in der Mitte im Achsbereich gegenüber. Im Heck bietet eine Dinette viel Platz zum Sitzen. Innen wird der Caravan vom neuen eleganten Möbeldekor Birnbaum dominiert, mit dem auch die Seitenwände verkleidet sind. Der Fußboden in hellem Stäbchenparkett und das Polster „Texas“ verstärken den freundlichen Eindruck. Das Modell wird für rund 16.000 Euro angeboten.

Der Ambassador 563 HTD ist ein Caravan der Spitzenklasse. Hier spielt LMC seine Dominanz in Sachen Wintercamping voll aus. Der Zwei-Personen-Reisecaravan der Luxusklasse lässt auch im Winter keine Wünsche offen. Genau wie der Grundriss: Großzügige Rundsitzgruppe im Bug, große Küche mit gegenüberliegendem 150 Liter Hochkühlschrank, geräumiges Doppelbett und der Clou, ein riesiger Sanitär- und Umkleideraum im Heck mit separatem Duschraum.

Die Möbel im neuen Dekor Milano Kirsche, das auch die Seitenwände kleidet, verbreiten im Zusammenspiel mit dem neuen Polster „Turku“ den Eindruck gediegener Eleganz. Hier lässt sich auf hohem Niveau wohnen, wozu die überragende Ausstattung des 563 HTD natürlich einen Großteil beiträgt. Der Verkaufspreis liegt bei rund 27.700 Euro.

Foto: LMC



Mittwoch, 13. Februar 2008

Im März und April lädt Dethleffs wieder zu den Family Days ein. Bei vielen Händlern quer durch Deutschland werden dafür die Neuen und Gebrauchten herausgeputzt und attraktive Finanzierungspakete geschnürt. Für eine Menge Unterhaltung ist außerdem gesorgt. Und mit etwas Glück kann man auch einen knuffigen Campy im Wert von rund 8000 Euro oder die begehrte Teilnahme am begehrten Dethleffs Golf Cup 2008 gewinnen.

Die Familie steht auch im Mittelpunkt der neuen Studie, die auf den Frühjahrsmessen erstmals vorgestellt wird. In zwei Workshops mit jeweils fünf Familien wurden die vorher bei Messen und im Internet gesammelten Erfahrungen zum Dethleffs Family verarbeitet. Der Grundriss trägt vor allem einer immer wieder geäußerten Forderung Rechnung: viel Stauraum. So ist das eineinhalb Meter breite Bug-Doppelbett hochgesetzt, wodurch darunter ein besonders großer Stauraum entsteht.Über die üblichen Dachschränke hinaus bietet der Wohnwagen mobile Taschensysteme, die bei Bedarf auch abgenommen werden können.

Auch die Gestaltung des Kinderzimmers unterlag der Prämisse Stauraum. Die Kinderbetten sind in L-Form angeordnet und hochgesetzt, wobei der Streit darüber, wer oben schlafen darf, entfällt. Zudem entstand so unter den Betten ein Spielraum und unter dem Längsbett sind ein großer, von außen zugänglicher Stauraum inklusive Tropfwanne für nasse Kleidung, ein Kleider- und ein Wäscheschrank untergebracht. Unter dem hochklappbaren Querbett ist eine Eck-Sitzgruppe positioniert, die ebenfalls über einen Stauraum verfügt.

Über eine Realisierung des Dethleffs Family will Geschäftsführer Thomas Fritz in den kommenden Wochen entscheiden. „Wir nutzen die Frühjahrsmessen zu Befragungen der Besucher“, sagte er. Bei einer positiven Resonanz stehe der Aufnahme des Family, für den verschiedene Grundrissvarianten mit unterschiedlichen Fahrzeuglängen konzipiert wurden, in das Serienprogramm nichts im Wege. Weitere Informationen gibt es natürlich auch bei den Family Days.

Foto: Dethleffs



Montag, 11. Februar 2008

Derzeit wird Legoland Deutschland um ein eigenes Feriendorf erweitert. Die Anlage in Günzburg zwischen Stuttgart und München bietet damit auch die Möglichkeit, dort einen Kurzurlaub zu verbringen. Zum symbolischen Baustart wurde das erste Ferienhaus-Modell präsentiert. Das erste Fundament, auf dem in den kommenden Tagen die erste Unterkunft gebaut wird, zierte ein Piratenhaus im Maßstab 1:10.

Auf einer acht Hektar großen Fläche entstehen ein Caravanbereich mit 200 Stellplätzen, 50 Ferienhäuser mit 100 Familienzimmern für vier bis sechs Personen, ein Rezeptionsgebäude mit Restaurant sowie ein See mit Sandstrand und Unterhaltungsbereich. Die Häuser werden Lego-thematisiert sein und Parkbereiche wie Rennfahrer und Piraten aufgreifen. Die Eröffnung des Feriendorfes ist für Juni geplant.

„Die Merlin Entertainmentgruppe investiert ganz bewusst in den deutschen Legoland-Park“, sagte deren Geschäftsführer Nick Varney. Mit rund 1,3 Millionen jährlich gehöre er zu den vier größten Freizeitattraktionen in Deutschland. In den nächsten Tagen werden die restlichen Fundamente der 50 Häuser gegossen und der Aufbau des Legoland-Feriendorfes beginnt.

Foto: Legoland Deutschland Freizeitpark GmbH



Samstag, 9. Februar 2008

Mit der Note 2,0 ging der Tabbert DaVinci als Sieger aus dem Caravan-Vergleichstest des ADAC hervor. Grund genug sich diesen Wohnwagen etwas näher anzusehen.

Er stellt die Einstiegsklasse der Tabbert-Wohnwagen dar. Wie sein Vorbild Leonardo soll er immer auf der Suche nach der bestmöglichen Verbindung zwischen Form und Funktion, Design und Komfort, Konstruktion und Ästhetik sein. Mit Blick auf die Familien wurde gerade auf das Preis-Leistungs-Verhältnis geachtet.

„Gutes muss man nicht ändern“, getreu diesem Motto hat Tabbert keine Veränderungen an seinen DaVinci-Modellen für die neue Saison vorgenommen. Neben der innovativen Sicherheitstür verfügen alle Modelle über viele Produkt- und Qualitätsvorteile des Hauses Tabbert. Im Inneren überzeugen das hochwertige Japanpapier, viele Extras ohne Aufpreis und clevere Detaillösungen wie das einschiebbare Bett beim 700 KD. Der Einstiegspreis des DaVinci liegt bei rund 16.000 Euro.

Foto: Knaus Tabbert Group



Seite 1 von 212