Sonntag, 23. Dezember 2007

Weihnachtszeit, Winterzeit, Ferienzeit. Auch der Wohnwagen Blog macht Urlaub. Nicht aber ohne allen Blog-Freunden ein Frohes Weihnachtsfest und ein fantastisches Neues Jahr zu wünschen. Am 11. Januar geht es mit vielem Neuen und Interessanten weiter.

Bis dahin, Euer Blogger.



Sonntag, 23. Dezember 2007

Grenzen überschreiten, in andere Länder und neue Genusswelten. Dafür bringt die Firma Bürstner zur kommenden Saison den Trecento auf die Straße. Die moderne Linienführung, seine tiefe Silhouette, eingerahmt von einem breiten Aluminiumprofil – alles will auf eine Aussage hinaus: Der Trecento ist ein Kunstwerk fürs Auge. Dazu gehören auch de Aluminium-Felgen, die charakteristische Handschrift am Relief oder die farblich abgesetzten Frontelemante.

Zwölf verschiedene Wohnwelten und hochwertiges Möbeldekor lassen das Interieur des Caravans zu einem Wohlfühlambiente werden. Im Wohnraum verschwindet alles hinter den stilvollen dunklen Klassen der Oberschränke. Für Unterhaltung sorgen TV-Move nd Mediensäule. Auch in der Küche wurde an alles gedacht, was Lust am Genießen macht. Das nach hinten verlagerte Kochfeld schafft noch mehr Raum, Ablagefächer und Schränke mit großen Ausziehflächen bieten Platz für viele Köstlichkeiten.

Mit Multi-Light kommt das passende Licht an jeden Platz. Angenehm in der Sitgruppe, um das Essen zu genießen, oder punktgenau im Schlafzimer für die Bettlektüre. Der Trecento bietet einiges für einen genussreichen Urlaub.

Foto: Bürstner



Donnerstag, 20. Dezember 2007

Vorfreude für die gesamte Familie. Eriba-Living Pulse ist eine Modellbaureihe, die sich besonders für Familien mit Kindern eignet. Dafür sprechen die Grundrisse und das Preis-/Leistungsverhältnis. Eine frische Exterieurgestaltung, die jugendlich und dynamisch wirkt. Die Silberlackierung prägt die Seitenwände im Hammerschlag- oder wahlweise im Glattblech-Design. Das Fenster in der Eingangstür prägt das hochwertige Erscheinungsbild.

Zeitlos elegantes Interieur zeichnet die Modellreihe ebenso aus. Eine ausgewogene Linienführung sowie klare Oberflächen und Formen vermitteln eine elegante Leichtigkeit. Das warme, freundliche Holzdekor Ligurische Erle bestimmt die Wohnatmosphäre. Der Blick in den Living Pulse 465 von der Rundsitzgruppe zum Schlafraum zeigt die inneren Qualitäten. Der Schlaf- und Waschbereich kann mittels einer Falttrennwand vom Wohnbereich abgeteilt werden.

Der helle, gerundete Tisch, die Küchenabdeckplatte in strukturierter Schiefer-Optik und eine aufwändige Polstermachart prägen den Eindruck. Fünf Grundrissversionen – davon drei mit kinderfreundlichen Etagenbetten – machen der ganzen Familie Spaß. Die Modelle 465, 505 und 560 bieten ein großzügiges Längsbad mit außenliegendem Waschbecken.

Schon im kompaktesten Modell Eriba-Living Pulse 440 mit nur 5,09 m Aufbaulänge gibt es ein Schlafzimmer mit großzügigem Doppelbett. Dieses Festbett bietet einen herausragenden Liegekomfort auf optional bestellbaren Federkernmatratzen.

Foto: Hymer



Dienstag, 18. Dezember 2007

Seit über 55 Jahren gehört Wilk zu den beliebtesten Caravan-Herstellern Deutschlands. Fimengründer Helmut Wilk war ein Pionier seiner Branche. Noch heute lebt ein Teil des Wilk-Erfindergeistes in jedem Caravan. Sicherheit, Langlebigkeit und Ideenreichtum – das sind die Attribute, die das Unternehmen, das mittlerweile zur Knaus Tabbert Group gehört, für sich in Anspruch nimmt. Die sollen natürlich auch für den neuen S4 gelten.

Er verfügt über einen neuen Gaskasten-Mechanismus. Die Öffnung funktioniert über ein Parallelogramm. So kann der Deckel senkrecht geöffnet werden und erlaubt einen besseren Zugriff und die mögliche Anpassung eines Fahrradträgers. Die Alde-Warmwasser-Zentralheizung funktioniert nach dem gleichen System wie die Heizung in den meisten Haushalten. Durch das Konvektionsprinzip steigt die Luft nach oben und kann im Raum zirkulieren.

Das Möbeldesign des S4 ist geprägt vom Holzdekor im warmen Lugano Birnbaum. Freundliche helle Schichtstoffe für Tisch und Küchenarbeitsplatte, passende Kantenabschlüsse und weitere Holzdekor-Elemente ergänzen das spezielle S4-Ambiente. Die praktischen Klappfächer sind gleich doppelt attraktiv. Sie bieten viel Stauraum und sind ein weiterer Design-Blickfang. Nicht zuletzt zeichnen sich die Rundsitzgruppen-Polster des eleganten S4 durch eine opulente Verarbeitungsqualität mit aufwändiger Nähart aus.

Foto: Wilk



Sonntag, 16. Dezember 2007

Autofahrer müssen im kommenden Jahr voraussichtlich erneut tiefer in die Tasche greifen. Das prognostiziert der Auto Club Europa (ACE) in einer Pressemitteilung. Schuld daran seien nicht nur die von Experten angekündigten höheren Kraftstoffpreise, sondern auch die bis zu zwölf Prozent teurer werdenden TÜV-Gebühren. Der ACE mahnte Politik, Mineralölwirtschaft und Kfz-Gewerbe zu mehr Preisdisziplin.

Seit 2005 seien die Kosten für Verkehrsteilnehmer unterm Strich um mehr als sieben Prozent gestiegen. Das sei mehr als das Doppelte als die normalen Lebenshaltungskosten, so der ACE mit Verweis auf den von ihm erstellten Mobilitätskostenindex. Der Club veröffentlichte zudem einen Katalog mit den Neuerungen für 2008. Einige dürften für Zündstoff sorgen.

So sollen Fehler im Straßenverkehr künftig fast das Doppelte kosten. Mit den ersten Umweltzonen müssten sich zumindest Städter die ersten Feinstaubplaketten besorgen. Gleichzeitig lasse die Politik bei der Pendlerpauschale nicht locker. Anfang des neuen Jahres trete auch die nächste Stufe der Erhöhung der Biodieselsteuer in Kraft. Schritt für Schritt erhöht werde zugleich die Biobeimischung von fünf auf zehn Prozent. Besser gestellt würden immerhin Verkehrsopfer und auch das neue Versicherungsrecht stärkt laut ACE die Verkehrsteilnehmer.



Freitag, 14. Dezember 2007

Mit dem Slogan „Schmuckstücke für den Urlaub“ bewirbt die Firma Fendt Caravan ihre Modelle. Kein Wunder, dass das Aushängeschild „Diamant“ heißt. Mit dem Zusatz VIP wird er sogar noch ein bisschen wertvoller. Sein Ausstattungsniveau ist selbst für die Luxusklasse ungewöhnlich. Der Preis liegt bei rund 30.000 Euro.

Der Wohnbereich wirkt anheimelnd mit seinem Royal-Teak-Dekor und der Ledergarnitur Marke „Dallas“. Die indirekte Beleuchtung sorgt für eine angenehme Atmosphäre, die Fußbodenheizung für wohlige Wärme. In der Küche steht die Drei-Flammen-Kocher-Spülkombination im Mittelpunkt. Der Dometic-Hochkühlschrank „Tec Tower“ bietet mit 175 Litern und einem separaten Gefrierfach reichlich Platz sowie einen Backofen.

Hochwertige Federkernmatratzen machen im Ruhebereich guten Schlaf möglich. Schlummerrollen sorgen für zusätzliche Bequemlichkeit. Grundrissabhängig, beim Diamant VIP gibt es vier verschiedene, sind die Schlafplätze als Französisches Bett oder als Einzelbetten angeordnet.

Foto: Fendt Caravan



Mittwoch, 12. Dezember 2007

Wintercamping wird immer beliebter. Denn in modernen wintertauglichen Wohnwagen macht das Campen auch bei Eis und Schnee Spaß. Für echte Wintercamper hat die kalte Jahreszeit sogar ihren besonderen Reiz. Vor allem in den Wintersportgebieten sind viele Plätze ganzjährig geöffnet, liegen teilweise nahe an Loipen und Pisten. Immer mehr Caravaner zieht es allerdings auch im Winter ans Meer oder andere Urlaubsregionen.

Der Bundesverband der Campingwirtschaft in Deutschland weist darauf hin, dass fürs Campen im Winter allerdings auch Vorkehrungen getroffen werden müssen, um ungetrübten Spaß zu ermöglichen. So sind Winterreifen für Zugfahrzeug und Anhänger ein Muss. In den Bergen dürfen auch Schneeketten nicht fehlen. Die Montage sollte man vor der Reise einmal üben.

Der BVCD macht außerdem darauf aufmerksam, dass Heizung und Gebläse auch vorab getestet werden sollten. Zwangsbe- und Entlüftungen müssen auch bei Minusgraden geöffnet bleiben. Sie dürfen nicht zuschneien oder durch Schneewälle verdeckt sein. Eine Checkliste kann beim Verband angefordert werden.



Montag, 10. Dezember 2007

Sterckeman ist die Wohnwagen-Marke des französischen Freizeitfahrzeuge-Herstellers Trigano. Drei Modellreihen sind auf dem Markt. Für Einsteiger besonders interessant ist der Starlett. Mit 7150 Euro ist man bei der preiswertesten Variante dabei. Selbst das größte Modell, der 545 PE, liegt mit 13.100 Euro noch unter dem Preis so mancher anderer Hersteller.

Mit dem Starlett präsentiert die Firma einen Familienwohnwagen zum kleinen Preis. Nicht nur die vollkommen neu entworfene Inneneinrichtung soll die Campingfreunde begeistern. Für die neue Saison verbindet die neue Außenform modernes Design und Dynamik. Die Gesamtlängen variieren von 4,93 (330 CP) bis zu 7,03 Metern (545 PE). Natürlich ist trotz des günstigen Preises alles im Starlett enthalten, was der Caravaner braucht.

Und wer noch ein bisschen mehr möchte, der bekommt das Ausstattungspaket Riviera angeboten. Das umfasst unter anderem einen rollenden 23-Liter-Frischwassertank und ein Polyester-Dach. Derzeit wird es von Sterckeman zum Vorteilspreis angeboten.

Foto: Sterckeman



Samstag, 8. Dezember 2007

Der Beduin gilt als Klassiker im Modellprogramm des Allgäuer Herstellers Dethleffs. Über Jahre hinweg blieb er mehr oder weniger unverändert. „Der Beduin hatte seine Fangemeinde, neue Ideen für eine Überarbeitung verschwanden regelmäßig in der Schublade“, so Dethleffs-Geschäftsführer Thomas Fritz. Doch jetzt ist das Unternehmen über seinen Schatten gesprungen.

Die Beduin-Familie hat in der kommenden Saison ein komplett neues Interieur. Der warme Holzton Vienna Birnbaum sorgt für eine schöne Möbeloptik. Eine angedeutete Multiplex-Leiste bildet den optischen Abschluss der Dachschrankklappen. Nun sorgt auch das Raumklimatisierungssystem AirPlus für eine Hinterlüftung der Dachschränke, die die Bildung von Schwitzwasser verhindert. Ein Blickfang ist das schön geformte Gourmet-Küchencenter mit gegenläufig geschwungenem Küchenblock und Küchendachschrank.

Acht Grundrisse umfasst das Beduin-Programm. Neu ist der 485 DB, ein kompaktes Zwei-Personen-Modell mit Rundsitzgruppe im Heck und einem längs angeordneten Doppelbett im Bug inklusive einem daneben eingebauten Toilettenraum und einem offenen Waschbereich. Neu ist ebenfalls der Beduin 545, den es sowohl mit Einzelbetten als auch einem längs eingebauten Doppelbett gibt. Auch beim Beduin Emotion hat sich einiges geändert, das fängt schon beim neuen Möbelton Madeira Kirsch an. Bei den Grundrissen orientiert er sich an der Beduin-Familie.

Foto: Dethleffs



Montag, 3. Dezember 2007

Komplett überarbeitet präsentiert sich in der kommenden Saison die Baureihe Altea des slowenischen Herstellers Adria. Das macht die sportlichen Caravans noch komfortabler und attraktiver. Hohe Zuverlässigkeit und größtmögliche Sicherheit sind laut Adria ihre größten Pluspunkte.

Der Innenraum des Altea ist hell, luftig und angenehm. Zehn Grundrisse mit Innenlängen von 3,56 bis 5,36 Metern sind erhältlich. Das macht das Modell ideal als Reisewagen oder auch als mobiles Heim für die junge Familie. Das Außendekor kommt jetzt noch moderner daher, die Inneneinrichtung ist in Ohio-Kirsche gehalten.

Und es sind ja immer die Kleinigkeiten, die den großen Unterschied machen. So verfügt der Wohnwagen über eine neue innovative Küche mit 2+1-System, die über ein Drittel mehr Arbeitsfläche bietet. Gebrutzelt werden kann auf Pfannen mit bis zu 32 Zentimetern Durchmesser. Und noch ein Detail: Das Dach des Altea, der ab rund 10.000 Euro erhältlich ist, besteht aus Polyester. Das bedeutet weniger Ärger bei Hagel.

Foto: Adria Deutschland



Seite 1 von 212